News-Detail

Offene Herzen trotz geschlossener Türen (Anne Möller)

Offene Herzen trotz geschlossener Türen (Anne Möller)

„…In der Coronazeit sind die Kirchen geschlos­sen. Aber wir bringen das Evangelium über Internet zu den Menschen. Und erreichen da­durch viel mehr, als wir in der Kirche erreicht hätten. Anstatt darunter zu leiden, dass die Menschen nicht in die Kirche kommen können, bringen wir die Kirche zu den Menschen nach Hause. Und wenn wir aus dieser Coronazeit kommen werden, wird Erweckung geschehen. Da gibt es so viele Prophetien, dass Erweckung geschehen wird. Wer hätte gedacht, dass so etwas wie der Coronavirus das hervorbringen kann? …“ (David Hathaway)

 

In der Tat trifft diese Aussage des bekann­ten Evangelisten David Hathaway auf vie­le der internationalen Arbeitszweigen des TOS Werkes zu und wir haben während der Coronakrise Gottes Wirken erlebt.

 

In Guayaquil (Ecuador) und Lima (Peru) mussten unsere Gemeinden wie alle ande­ren ihre Türen schließen. Spontan began­nen sie Online-Gottesdienste zu übertragen und erreichten damit viel mehr Personen als bisher. Die Zahl der Gottesdienstteil­nehmer versechsfachte sich.

In Ñemby (Paraguay) gab es bisher nur eine kleine Hausgemeinde, die aus Mitarbeitern der Transformationsarbeit der TOS Dienste International e.V. bestand. Sie begannen den Menschen in ihrer Nachbarschaft Le­bensmittel zu verteilen, da viele durch die strengen Ausgangsverbote der Coronazeit ihren Lebensunterhalt verloren und nichts mehr zu essen hatten. Die ersten Lebens­mittelpakete wurden an 25 Familien ver­teilt. Innerhalb weniger Wochen wuchs die Zahl auf 600 Familien an. Während der Ver­teilung lernten viele Menschen Jesus ken­nen, erlebten Heilung von Krankheit und Schmerzen und Wunder in ihrer prekären Lage. Bereits um die 100 Menschen möch­ten zu den Gottesdiensten kommen, wenn es wieder möglich sein wird, diese vor Ort durchzuführen.

 

Gott hat eine Gemeinde in dieser schwieri­gen Zeit gebraucht, die den praktischen Nö­ten der Menschen begegnen konnte. Durch die einfachen und doch lebensnotwendigen Akte der Nächstenliebe konnten sie so ein ganzes Stadtviertel erreichen und dabei neben dem natürlichen auch den geistli­chen Hunger stillen.

 

 

Dies ist ein Artikel aus der Offensiv News, das InfoMagazin des TOS Werks. Lade dir hier das Magazin herunter und/oder abonniere das Magazin kostenlos auf https://tos.info/offensiv/

 Mehr über die Arbeit von TOS Dienste International: www.tos-ministries.org